Liebe Freunde und Kollegen,

hier ein paar Information über Gesetze, Schonzeiten und Mindestmaße und der Wiener Fischerkarte!

Gesetze:
Wiener Fischereigesetz: http://www.wien.gv.at/recht/landesrecht-wien/rechtsvorschriften/pdf/l9000000.pdf]
Landesgesetzblatt vom 06.04.2010: http://www.wiener-fischereiausschuss.at/Landesgesetzblatt_Aenderung_06042010.pdf
Verordnung der Wiener Landesregierung betreffend die Fischereiprüfung: http://www.wien.gv.at/recht/landesrecht-wien/rechtsvorschriften/pdf/l9000500.pdf


Schonzeiten und Mindestmaße:
Für die Schonzeiten und Mindestmaße für Wien gelten gleich mehrere Bestimmungen, bitte beachten! Einerseits die "Verordnung der Wiener Landesregierung betreffend Schonzeiten und Mindestmaße der Fische sowie Krebse und Muscheltiere", andererseits die Regelungen in unseren Revierordnungen.

VERORDNUNG DER WIENER LANDESREGIERUNG: http://www.wiener-fischereiausschuss.at/Schonzeiten_Wien.pdf

Bitte gut durchlesen und am Wasser beachten!!

Wiener Fischerkarte:



Wien ist eine der grünsten Millionen-Metropolen in Europa. Es ist die Kombination von Naturbelassenheit (Nationalpark Donau-Auen, Grüngürtel etc.) und Erholungsräumen sowie die Vorteile des urbanen Lebens (Kultur, Bildungsmöglichkeiten etc.), die die Wienerinnen und Wiener an ihrer Stadt so sehr schätzen. Da Wien direkt an der Donau liegt, hat hier auch die Fischerei seit Langem große Tradition. Seit der Frühzeit hatte die Fischerei einen hohen Stellenwert für die Ernährung der Stadtbevölkerung. Heute hat sie vor allem in der Freizeit- und Erholungsnutzung Bedeutung. Durch die Gestaltung der Donauinsel, beginnend 1976, wurden neben den klassischen Fischereigebieten Wiens neue Möglichkeiten, die Fischerei auszuüben, geschaffen.

Wer darf in Wien fischen?
In Wien dürfen grundsätzlich nur Fischereiausübungsberechtigte fischen. Das sind im Sinne des Wiener Fischereigesetzes:
- Eigentümer/innen, Pächter/innen und Bewirtschafter/innen von Eigenrevieren
- Die Stadt Wien als Verwalterin der Pachtreviere
- Pächter/innen und Bewirtschafter/innen von Pachtrevieren
- Eigentümer/innen, Nutznießer/innen,
- Pächter/innen und Bewirtschafter/innen von Fischwässern, die nicht in die Revierbildung einbezogen sind

Die Fischerei darf von den Fischereiausübungsberechtigten, deren Hilfspersonal sowie Fischereiaufseher/innen und Lizenznehmer/innen ausgeübt werden, sofern sie eine gültige Fischerkarte oder Fischergastkarte besitzen. Lizenz des Fischereiausübungsberechtigten Jeder, der die Fischerei nicht in Gesellschaft des Fischereiausübungsberechtigten (oder dessen Fischereiaufsehers) ausübt, muss sich außer mit der Fischerkarte oder Fischergastkarte auch noch mit einer auf seinen Namen lautenden schriftlichen Bewilligung des Fischereiausübungsberechtigten (Lizenz) ausweisen. Diese Verpflichtung gilt sinngemäß auch für Mitglieder von Fischereivereinen. Unmündige, denen das Fischen gestattet wurde, benötigen keine gesonderte Lizenz. Ihre Berechtigung ist in der Lizenz der Aufsichtsperson zu vermerken.
Gültige Fischerkarte ist die Grundlage

Wie komme ich zur Fischerkarte?
Seit 6. April 2010 ist für den Neuerwerb einer Fischerkarte eine Prüfung gesetzlich vorgeschrieben.

Prüfungstermine werden sowohl vom Wiener Fischereiausschuss als auch vom VÖAFV bekannt gegeben.



Oftmals hört man, die Fischerprüfung in Wien sei der absolute Horror, schwierige Fragen, unfreundliche Prüfer usw., usw. .... Das, meine lieben Freunde, ist nur ein Mythos, der überhaupt nicht stimmt. Ich hatte gestern die Möglichkeit und die Ehre einer Prüfung beizuwohnen. Ich hatte auch die Möglichkeit, das Lernskriptum und die Prüfungsfragebögen in Augenschein zu nehmen. Ist wirklich keine schwierige Sache, das Skriptum ist logisch aufgebaut und enthält viele wichtige Information, die man im Laufe seiner Fischerkarriere immer wieder gut brauchen kann. Die Fragebögen sind inhaltlich dem Lernskriptum korrekt entnommen, einfach und logisch aufgebaut. Die Prüfungskommission ist sehr freundlich und arbeitet sehr professionell. Die Prüflinge haben eine Stunde lang die Möglichkeit, die Prüfer mit Fragen zu Löchern und somit die letzten Unklarheiten aus dem Weg zu räumen. Die Prüfer ihrerseits nehmen viele Fragen vor der Prüfung, von denen sie wissen das es oft bei der Beantwortung zu Fehlern kommt, noch einmal genauestens durch.

Also wenn man sich das Buch ein paar mal gut durchlest, mit ein wenig Grips und logisch an die Sache geht, ist die Prüfung keine große Sache.

Informationen:
Informationsblatt über den Ablauf und die Bedingungen für die Fischerprüfung: http://www.wiener-fischereiausschuss.at/Informationsblatt.pdf
Anmeldeformular zur Prüfung: http://www.wiener-fischereiausschuss.at/Voranmeldung_FK_Pruefung.pdf


Verlängerung der Wiener Fischerkarte!

Mitteilung des Wiener Fischereiausschusses:
Alle Fischerkartenbesitzer, deren Fischerkarte mit dem 31.12.2011 ihre Gültigkeit verliert, erhalten ab der Kalenderwoche 44 einen Zahlschein per Post. Sollte dies nicht der Fall sein (Adressenänderung etc.) rufen Sie bitte zu den Bürozeiten im Wiener Fischereiausschuss an. Dieser Zahlschein enthält hinsichtlich der Gültigkeit der Fischerkarte die Wahlmöglichkeit zwischen der 1-jährigen (€ 13,–*) und der 3-jährigen (€ 26,–*).
Wir bitten um Verständnis, dass wir aus rechtlichen und organisatorischen Gründen die Fischerkarte erst nach Einlangen der korrekten Zahlung (inkl. Versand € 13,- oder € 26,-) per Post versenden können. Da davon ausgegangen wird, dass die zuletzt bei uns gespeicherte Meldeanschrift (= Postadresse) unverändert aufrecht ist, kann der neuerliche Meldenachweis unterbleiben. Die Fischerkarte ist nach Erhalt zu unterschreiben. Ohne Unterschrift ist die Fischerkarte ungültig.

Bürozeiten:
Fischerkartenbesitzer, die keinen Zahlschein bekommen, weil sich z.B. seit der letzten Ausstellung deren Meldedaten geändert haben etc., können im Amtshaus Am Modenapark ab Donnerstag den 1. Dezember 2011 in der Zeit von 8–12 Uhr ihre Fischerkarte verlängern lassen. In den Wochen ohne Feiertage ist von Montag bis Freitag von 8-12 Uhr geöffnet. Dresdner Str. 73, 1200 Wien
+43(0)1 4000  96839